Willis Woche: Generalkonsulin empfängt ihn

Willi ist stolz. Und glücklich. Er hat in Liimala, einem estnischen Dorf an der Ostseeküste, einen wunderschönen Campingplatz gefunden. „Es sind 50 Meter bis zur Ostsee“, erklärt Trecker-Willi. Bei all der Begeisterung könnte man vermuten, dass er gleich ins Wasser springt. Aber Willi hat ganz andere Dinge im Kopf. Er denkt schon an seine Ankunft in St. Petersburg. An den Tag, wo er offiziellen Vertreten Russlands die Ortsfahne von Lauenförde überreichen wird. Und an das Wiedersehen mit seiner Tochter Sabine, die er liebevoll Bine nennt. Die fliegt nach St. Petersburg, um die Zielankunft ihres Vaters mitzuerleben. Geplant ist diese für Dienstag, 4. Juli. Dann soll ihn in St. Petersburg auch die Generalkonsulin empfangen.

Wenn Willi am Telefon darüber spricht, hört man die Begeisterung und Vorfreude in seiner Stimme. Sein Glücksgefühl wird dadurch gestärkt, dass er auch in den vergangenen Tagen viele Leute traf, die ihn sofort erkannten. „Die Leute kommen auf mich zu und sagen, sie sind doch der Mann aus dem Fernsehen.“ 2013 zeigte der NDR die Dokumentation „Mit dem Trecker nach Mallorca“. Damals war der 81-Jährige noch mit einem Freund unterwegs. Die anschließende Tour ans Nordkap fuhr er allein, wie jetzt die Strecke nach St. Petersburg.

„Die Resonanz auf meine Tour ist sagenhaft.“ Das Wort sagenhaft fällt im Laufe des Gesprächs mehrfach. Willi geht es sehr gut. Und das teilt er gerne mit. Vor Ort lässt er es sich gut gehen. So hat er zusammen mit einer Familie aus Hamburg in einem Café gesessen und das herrliche Wetter genossen. „Das war ein tolles Ambiente in einem Schloss“, berichtet Willi.
Nur wo genau das war, weiß er nicht. „Ich kann mir die seltsamen Ortsnamen nicht merken“, gibt er zu. Aber sein nächstes Etappenziel, hat er im Kopf. Morgen will er in Narva sein. Die drittgrößte Stadt Estlands liegt direkt an der Grenze zu Russland. Dann ist es auch nicht mehr weit bis St. Petersburg. „Das klappt alles.“ Willi wird getrieben von einem schier unerschöpflichen Optimismus. Lässt sich durch nichts aufhalten.

Wir übernehmen die Kolumne „Willis Woche“ (Autor: Florian Quanz) mit freundlicher Genehmigung von der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen (HNA), www.hna.de

Bisherige Folgen:
Teil 1 – Ein Mann fährt seinen Weg
Teil 2 – Robert immer im Blick
Teil 3 – Gestrandet in Kaliningrad
Teil 4 – Am Strand der Kuhrischen Nehrung

Die Resonanz auf meine Tour ist sagenhaft

Trecker-Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial
YouTube
YouTube
Instagram