Traktormensch des Monats Januar `19 – Jan Neutzner

23 Jahre alt und unheilbar infiziert

1995 wurde Jan Neutzner in Braunschweig geboren – nur wenig später steckte er sich beim Landwirt in der Nachbarschaft an. Jan konnte gerade laufen und verbrachte jeden Tag von früh bis spät in der Pferdepension des Nachbarn – nur zum Essen und Schlafen ging er nach Hause zu seinen Eltern. Egal ob Stall ausmisten oder Trecker fahren, Jan war überall begeistert dabei. Und so kam es zur Infektion mit der unheilbaren Treckersucht.

Als er dann 14 Jahre alt war, hat er all sein Erspartes zusammengekratzt um einen Holder B10 zu kaufen. Der erste eigene Trecker – 2 Jahre Taschen- und Geburtstagsgeld gingen dafür drauf und nun folgte mit Unterstützung des Vaters und ein wenig learning-by-doing die Aufbereitung des Holders für den TÜV. Zu dem übte er, mangels Führerschein, täglich auf einem Feldweg neben dem elterlichen Grundstück das Fahren.

Zwei Jahre lang gespart: Erster eigener Trecker mit 14 – der Holder B10.

Als Jan zwei Jahre später eine Ausbildung zum Industriemechaniker begann, folgte mit einem D15 das nächste Projekt und sein erster von inzwischen 3 Deutz-Traktoren.

Wenig später wurde ihm der Holder zu klein und er verkaufte ihn. Stattdessen wurde dann noch ein Deutz D30 angeschafft, an dem er die Hydraulik überholen musste und dann sogar noch einen Frontlader nachrüstete.

Vor 2 Jahren kam dann ein Fendt Farmer 1 dazu und wurde ein Jahr lang von Jan restauriert. Aber auch danach kam keine Langeweile auf: Das Getriebe des D30 musste komplett überholt werden, weil die Zähne unter „Karies“ litten.

Noch bevor er mit dem Getriebe des D30 fertig war, zog er direkt das nächste Projekt an Land: Ein Deutz D5505 von 1967. Die 52 PS des 4-Zylinders reizten ihn sehr, wobei er inzwischen zugibt, dass das Projekt deutlich aufwendiger als ursprünglich geplant geworden ist. Neben einer neuen Kupplung ist auch eine Motorrevison und eine Überarbeitung der Hydraulik erforderlich.

Aus reiner Neugier hat Jan sich vergangenen Sommer einen Lanz Bulldog, Baujahr 1942 angeschaut und ihn dann, obwohl er weder Zeit noch Platz hatte, gekauft. Dafür musste aber der Fendt weichen. Einen Deutz abzustoßen wäre ihm niemals in den Sinn gekommen – dafür ist die Liebe zur Marke inzwischen zu groß.

Sämtliche Trecker müssen bei Jan Neutzner noch arbeiten, wenn auch nicht täglich, so pflegt er aber doch regelmäßig die Grünanlagen der örtlichen Feuerwehr, oder transportiert das Holz für das jährliche Osterfeuer. Mit Freunden fährt auch gelegentlich in den Wald Holz machen und er nimmt am jährlichen Oldtimer-Pflügen teil. Auf Treckertreffen fährt er auch sehr gerne, soweit die Zeit es zulässt. Er empfielt besonders die Treffen auf Gut Steinhof in Braunschweig sowie beim Klostergut Wöltingerode. Dieses Jahr möchte Jan sogar mal die etwas weitere Strecke von Braunschweig nach Nordhorn zu den 26. historischen Feldtagen bezwingen. Bis dahin soll auch der 5505 fertig sein.

In Kürze wird Jan auch wie jedes Jahr beim Braunschweiger Karnevalsumzug mitfahren, dieses Jahr jedoch erstmalig mit dem Lanz.

.

Please follow and like us:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Instagram